Das passende Starterset - Plus6 Terminal, Transponder und Software

Geringwertige Wirtschaftsgüter: Erstklassige Investition in ein Zeiterfassungssystem

Gerade in Zeiten des Umsatzrückgangs sollten Unternehmen weiter in die Zukunft investieren und ihre Digitalisierung weiter forcieren. Besonders zum Ende des Jahres bietet sich die Möglichkeit, etwaige Budgets für den Erwerb der sogenannten „geringwertigen Wirtschaftsgüter“ (GWG) einzusetzen, z. B. für die Anschaffung eines Zeiterfassungssystems.

GWG mit gleich zwei Vorteilen

Die Coronakrise macht es niemandem leicht. Um so wichtiger ist es, sich für die Zukunft zu wappnen und sinnvolle Ausgaben zu tätigen. Eine steuerlich attraktive Möglichkeit bieten die geringwertigen Wirtschaftsgüter, weil sie einerseits den steuerpflichtigen Gewinn von Unternehmen reduzieren und andererseits eine exzellente Investition sind – gerade in Bezug auf die kommende Pflicht von Arbeitgebern zur Anschaffung einer digitalen Zeiterfassung.

Wirtschaftsgüter mit Nettoanschaffungskosten bis 800 Euro

Zwar setzt der Gesetzgeber bei Definition und Anerkennung von geringwertigen Wirtschaftsgüter weite Grenzen, wie z. B. dass sie selbstständig funktionieren sowie abnutzbar und beweglich sein müssen. Bei Komponenten für den Computerbereich gibt es jedoch immer wieder Unklarheiten. Fakt ist aber, dass nicht nur die bislang geltende GWG-Grenze von 410 Euro (netto) ab dem Veranlagungszeitraum 2018 auf 800 Euro erhöht wurde, sondern auch Computerprogramme (anders als Computerbildschirme) als GWG gelten (§ 6 Abs. 2 EStG). Arbeitgeber können also die Kosten als Betriebsausgaben im Jahr der Zahlung behandeln und sofort vollumfänglich abschreiben. Die Abschreibung darf auch dann in voller Höhe erfolgen, wenn bei Beendigung der Nutzung ein nicht unerheblicher Restwert verbleibt.

Zeiterfassung am Terminal, am PC im Home Office oder unterwegs per Smartphone - Wir haben die passende Lösung für Sie

Zeiterfassung als exzellente Investition

Wie gesagt: Allein vor dem Hintergrund der vom EuGH vorgegebenen Entscheidung für Transparenz und Digitalisierung im Bereich Zeiterfassung bietet sich bereits die Anschaffung eines Zeiterfassungssystems an. Hinzu kommt die Coronakrise und das vermehrt notwendige Arbeiten im Home Office. Gerade hier ist es für eine faire und nachvollziehbare Arbeitszeiterfassung unerlässlich, die technischen Voraussetzungen zu schaffen: ein modernes, digitales System wie Timemaster.

Timemaster: Verschiedene Startersets plus individuelle Zusatzmodule

Sie haben bei Timemaster die Auswahl aus vielen unterschiedlichen Sets und Einzelkomponenten, die eins gemeinsam haben: Sie lassen sich dank des modularen Konzepts ganz individuell erweitern und somit auf sich ändernde Anforderungen anpassen. Konkret bekommen Sie das Starterset App für die Zeiterfassung am PC-Arbeitsplatz und per App (für 10 Mitarbeiter) schon ab 499 Euro netto. Nutzen Sie die Zeit bis zum Jahresende für die Umstellung auf eine digitale Zeiterfassung!

Umfangreiche und übersichtliche Informationen zu sämtlichen Startersets sowie zusätzliche Komponenten finden Sie hier:

Zu unseren Produkten

Zurück

Kommentare

Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 3 plus 8.

Hotline

Hotline zur Zeiterfassung

Wir stehen Ihnen persönlich Mo.-Do. von 09:00 bis 16:30 Uhr und freitags von 09:00 bis 15:00 Uhr zur Verfügung.

0491 6008-460

Angebotsformular

Angebotsformular

Füllen Sie das Angebotsformular aus. Wir melden uns gern bei Ihnen mit einem entsprechenden Angebot für unsere Zeiterfassungslösungen.

Demosoftware

Timemaster Demosoftware

Probieren Sie die Timemaster Zeiterfassung einfach online aus. So können Sie testen, ob die Software Ihren Erwartungen entspricht und noch gezielter Fragen stellen.