Bessere Chancen für Mitarbeiter für eine faire Behandlung

Recht auf mobiles Arbeiten kommt – aber nur mit digitaler Zeiterfassung

Es war während der Corona-Pandemie eine Zeit lang (zu) ruhig: Beim Thema Zeiterfassung in Verbindung mit dem Arbeiten im Homeoffice tat sich nicht viel, aber jetzt kann es schnell gehen: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat einen Entwurf für das „Mobile-Arbeit-Gesetz“ vorgelegt, das nicht nur einen gesetzlichen Anspruch auf jährlich 24 Tage Homeoffice bzw. mobiles Arbeiten vorsieht, sondern auch die verpflichtende Einführung einer digitalen Zeiterfassung für eben diese Arbeitnehmer.

Logische Entwicklung

Der Hintergrund: Nach dem EuGH-Urteil vom Mai 2019 war klar, dass auch deutsche Unternehmer angehalten werden, eine zuverlässige Zeiterfassung einzuführen. Auch verschiedene Urteile zuungunsten von Arbeitgebern (OHNE Zeiterfassung), wie z. B. vom Arbeitsgericht Emden im Februar 2020 ließen erahnen, in welche Richtung die Entwicklung gehen würde. Angesichts der zunehmenden gerichtlichen Streitigkeiten rund um das Thema geleistete Arbeitszeit schien die Situation für Unternehmen ohnehin klar zu sein: Auf der sicheren Seite sind Arbeitgeber nur, wenn sie die Arbeitszeit ihrer Arbeitnehmer auf digitalem Wege erfassen – ganz gleichgültig, ob im Betrieb, im Außendienst oder Homeoffice.

Zeiterfassung leicht gemacht – und sicher

Konkret ist das ganz einfach: Um auch handschriftliche Notizen und das Ausfüllen von Excel-Tabellen für immer überflüssig zu machen, bietet Timemaster WEB einen einfachen, zuverlässigen und individuellen Modus der digitalen Zeitnahme und -eingabe. Beim Arbeiten außerhalb des Betriebs werden die Arbeitszeitdaten in Echtzeit an den Server im Unternehmen beim Arbeitgeber gesendet. Über die App werden die Buchungsdaten der Zeiterfassung bei mobiler Datenverbindung über einen VPN-Tunnel an das Unternehmen gesendet. Besteht vorübergehend keine Datenverbindung, werden die Daten nachträglich gesendet – es besteht also keine Gefahr, dass sie verloren gehen.

Eine günstige Gelegenheit für dein Einstieg

„Günstig“ ist dabei wirklich wörtlich zu nehmen, denn der Einstieg in die vollautomatische, digitale Zeiterfassung ist schon ab 399,00 € netto möglich. Die Lieferung erfolgt innerhalb von zwei bis drei Tagen nach Auftragserteilung. Das Starterset Web-Login beinhaltet das Mitarbeiter-Web-Modul sowie das Basismodul, um bis zu 10 Mitarbeiter umfänglich zu verwalten. Das Basismodul enthält alle wichtigen Grundfunktionen zur Mitarbeiterverwaltung und Arbeitszeitberechnung. Dieses Starterset lässt sich dank des modularen Konzepts von Timemaster jederzeit erweitern und an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Beispielsweise kann das App-Modul für 99,00 € gleich mitbestellt werden, das 10 Mitarbeitern die bequeme Zeiterfassung per App erlaubt.

Darum: jetzt in die digitale Zeiterfassung einsteigen!

Zurück

Kommentare

Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 7 plus 3.

Hotline

Hotline zur Zeiterfassung

Wir stehen Ihnen persönlich Mo.-Do. von 09:00 bis 16:30 Uhr und freitags von 09:00 bis 15:00 Uhr zur Verfügung.

0491 6008-460

Angebotsformular

Angebotsformular

Füllen Sie das Angebotsformular aus. Wir melden uns gern bei Ihnen mit einem entsprechenden Angebot für unsere Zeiterfassungslösungen.

Demosoftware

Timemaster Demosoftware

Probieren Sie die Timemaster Zeiterfassung einfach online aus. So können Sie testen, ob die Software Ihren Erwartungen entspricht und noch gezielter Fragen stellen.